Grüne Klagenfurt

Matthias Köchl

Tel: +43 664 26 68 549
Fax: +43 82 02 20 26 97 62
matthias.koechl@gruene.at
www.koechl.net

Matthias vertrat von 2003 bis Mitte 2014 die Klagenfurter Grünen im Gemeinderat. Er ist Experte für Solare Mobilität und Gründungsmitglied von EUROSOLAR Kärnten, später Europäisches Zentrum für Solare Mobilität. www.eurozem.org

Seit dem 29.10.2013 ist er Abgeordneter zum Nationalrat. Link: http://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83100/

Ausschüsse

  • Finanzen
  • Tourismus und Hochbau (Vorsitz)
  • Kommunale Dienste
  • Umweltschutz, Wissenschaft / Forschung
  • Kontrollausschuss

Schulbildung

  • 1984 Volksschule in Nürnberg (D), anschließend Josef Friedrich Perkonig Volksschule in Ferlach.
  • 1987 Übersiedlung nach Sonnwiesen bei Ferndorf, Hauptschule II in Feistritz / Drau.
  • HTL Mössingerstraße Elektronik-Nachrichtentechnik in Klagenfurt
  • 1999 Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Berufliche Laufbahn

  • 1998 Projekt „Solar-Roller”: 4. Preis von Innovationsagentur und Wirtschaftsministerium aus über 100 Einreichungen
  • August 2000 Firmengründung, seither selbsständiger Unternehmer in Bereich Onlinewerbung und Erneuerbare Energie („Eigendefinition „Solarunternehmer“)
  • Vortragender für Solare Mobilität, Energiewende und Erneuerbare Energie. Projektmitarbeit im Bereich Elektromobilität und Erneuerbare Energie.
  • Von April 2010 bis 2013 war er geschäftsführender Gesellschafter (CEO) der SMI Solarmobil Innovations GmbH.

Politische Laufbahn

  • 2001-2003: im Vorsitz der Österreichischen HochschülerInnenschaft Klagenfurt
  • 2003: Einzug in den Klagenfurter Gemeinderat
  • 2005-2006: Mandatar der Kärntner Wirtschaftskammer, Fachgrupep Werbung & Marktkommunikation (14% Stimmenanteil)
  • 1997-2007: 10 Jahre Parteiobmann der Klagenfurter Grünen, in dieser Zeit wächst die Ökopartei in der Stadt von 2,6% auf 13,0% Stimmenanteil.
  • 2006 und 2008 Spitzenkandidat der Kärntner Grünen für den Nationalrat. 2006 wird das Parlamentsmandat um nur 585 Stimmen verpasst, trotz historischem Höchstand von 7,5% Grün in Kärnten. Nationalratswahl 2008: weitere Zugewinne in Klagenfurt auf 12,3% bzw. 6.475 Grüne Stimmen, das bisher beste Ergebnis in der Landeshauptstadt.
  • 2007-2009: Finanzreferent der Kärntner Grünen, Mitglied im Landesparteivorstand bis April 2009.
  • März 2009: Als Klagenfurter Gemeinderat 2009-2015 wiedergewählt.
  • 2008: Delegierter der Österreichischen Grünen zur Global Greens Konferenz in São Paulo/Brasilien. (www.globalgreens.org)
  • März 2012: Delegierter der Österreichischen Grünen zur Global Greens Konferenz in Dakar/Senegal. (www.globalgreens.org)

Funktionen

  • Gemeinderat in Klagenfurt
  • 2006: Gründungsmitglied von EUROSOLAR-Kärnten (mittlerweile EUROZEM www.eurozem.org) , einer Elektromobil-& Photovoltaik-Plattform; Kärnten hat durch diese Aktivitäten seit 2008 die höchste Elektroautodichte unter allen Bundesländern.
  • seit November 2010: Landessprecher der Grünen Wirtschaft in Kärnten www.gruenewirtschaft.at
  • seit Juli 2012: Aufsichtsrat der „Tourismus Region Klagenfurt am Wörthersee GmbH“ (Ehrenamt)
  • Abgeordneter zum Nationalrat, Mitglied des Ausschuss für Wirtschaft- und Industrie, sowie Umweltausschuss.

    seit der Grünen Regierungsbeteiligung in Kärnten 2013: Aufsichtsrat der BABEG (www.babeg.at) (Ehrenamt durch freiwillige Verzicht auf die Sitzungsgelder für Aussichtsräte)

Interessen

Reisen, Segeln, Solare Mobilität/Emobilität, Erneuerbare Energie, Globale Politik, Afrika


Artikel von Matthias Köchl

12MAI2014

Köchl: Tourismusausschuss einstimmig gegen Songcontest in Klagenfurt

Klagenfurt (12.05. 2014) Heute hat sich der Tourismusausschuss der Landeshauptstadt Klagenfurt aus aktuellem Anlass mit der Frage „Eurovision Songcontest Bewerbung 2015 für Klagenfurt“ befasst. „Nach ausführlicher Debatte sind alle Fraktionen überein gekommen, dass diese Bewerbung für Klagenfurt keinen Sinn ergebe und aus finanziellen Gründen eine Nummer zu groß wäre“, berichtet Ausschussvorsitzender Nationalratsabgeordneter und Gemeinderat Matthias ..

26JUL2013

E-Control mit Grünen auf einer Linie: Klagenfurt braucht reine Heizlösung

Klagenfurt (26. Juli 2013) E-Control-Chef Walter Boltz äußert sich in der heutigen Ausgabe der Kronen Zeitung (S. 20, „Hitzige Debatte um Bio-Werk) kritisch zum geplanten Biomasse-Heizkraftwerk der Stadtwerke Klagenfurt. Eine Stromproduktion sei in Klagenfurt nicht erforderlich, so Boltz. Die Grünen sehen sich durch diese Aussage in ihrer Haltung bestätigt. „Klagenfurt braucht kein Stromkraftwerk mit Biomasse, ..

07MAI2013

FPK hat Angst vor zu viel Transparenz!

Grünen-Gemeinderat Matthias Köchl, Stellvertreter von Stadträtin Andrea Wulz, berichtet nach der heutigen Sitzung des Stadtsenats über aktuelle Themen: Neubesetzung des Theaterausschusses: Mehrheitlich beschlossen – mit Gegenstimme der Grünen – wurde heute die neue (und alte) Besetzung des Stadttheaterausschusses mit Bürgermeister Christian Scheider und „seinem“ Vize Albert Gunzer (beide FPK), Vize-Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz (SPÖ) und Stadtrat ..

11MÄR2013

2 Jahre Fukushima-Jahrestag: 20 Prozent Atomstrom in Klagenfurt! 65 kg Klagenfurter Atommüll pro Jahr!

„Die Klagenfurter Stadtwerke haben aus 2 Jahren Fukushima nichts gelernt“, bedauert Grünen-Gemeinderat Matthias Köchl den weiterhin hohen Atomstromanteil der Energie-Klagenfurt. „Mit knapp 20 Prozent Atomstrom im Klagenfurter Netz hat die Stadt bedrohliche 65 Kilogramm Atommüll pro Jahr zu verantworten“, so Köchl. Im Vergleich ist die Energie Klagenfurt einer der schmutzigsten Stromanbieter Österreichs, wie auch der ..

28NOV2012

Grüner Erfolg – Wirtschaftskammer setzt auf Fairtrade

Klagenfurt (28. November 2012) – Bei der gestrigen Sitzung des Wirtschaftsparlaments der Wirtschaftskammer Kärnten wurde auf Antrag der Grünen Wirtschaft Kärnten beschlossen, dass sich die Wirtschaftskammer ab sofort für einen fairen und sozialen Handel mit Lebensmittel einsetzt und im eigenen Wirkungsbereich auf Fairtrade-Produkte zurückgreifen wird. Der Beschluss erfolgte mit 98% JA-Stimmen, nur ein einziger Industrie-Vertreter ..

25OKT2012

Tourismusverband Klagenfurt: 0,85% Beteiligung ist zu wenig demokratische Legitimation

Klagenfurt (24. Oktober 2012) „55 Personen von 6539 Wahlberechtigten oder 0,85% Beteiligung ist keine demokratische Legitimation um einen Tourismusverband zu gründen. Der Boykottaufruf der Wirtschaftskammer ist befremdlich und gleicht einem Schildbürgerstreich. Wir brauchen nun rasch eine konstruktive Lösung für den Klagenfurter Tourismus.“, so kommentiert Gemeinderat Matthias Köchl die aktuellen Vorgänge rund um das neue Tourismusgesetz. ..