Grüne Klagenfurt

Innenstadt stärken – keine weiteren Verkaufsflächen am Stadtrand!

Gemeinderat Elias Molitschnig übt angesichts der aktuellen Geschäftsschließungen um den Neuen Platz Kritik an den „jüngsten raumplanerischen Fehlentscheidungen. Solange neue Verkaufsflächen am Stadtrand gewidmet werden, werden Geschäfte in der Innenstadt zusperren!“ Er fordert „eine klare Positionierung in der Widmungspolitik und eine echte Stärkung der Innenstadt“.

Im November 2016 wurden im Gemeinderat die Weichen für ein weiteres Fachmarktzentrum am Stadtrand (am Kika-Parkplatz) geebnet. „Der Protest der Grünen, der Wirtschaftskammer und vieler Innenstadt-Kaufleute blieb leider ungehört“, erinnert GR Elias Molitschnig. „Am Beispiel C&A sind die negativen Auswirkungen neuer Verkaufsflächen am Stadtrand nun deutlich zu sehen: Nicht nur, dass das Textilunternehmen den Standort in der Innenstadt nun endgültig aufgibt, was zu einer enormen Schwächung der Frequenz rund um den Neuen Platz führt. Auch am Stadtrand wird ein Leerstand produziert, indem C&A von einer Seite der Völkermarkter Straße auf die andere siedelt. Das kann doch nicht das Ziel einer umsichtigen Widmungspolitik sein!“, kritisiert Molitschnig, der ein Mal mehr eine klare Positionierung fordert und auf die Einhaltung des von allen Parteien beschlossenen Stadtentwicklungskonzeptes pocht. „Unser Ziel ist eine räumlich ausgewogene Stadtentwicklung, die auf die Stärkung der gewachsenen, innerstädtischen Strukturen Bedacht nimmt. Eine zukunftsorientierte Widmungspolitik setzt auf die Nutzung bereits gewidmeter Grundstücke und die Umnutzung bestehender Gebäude sowie den Erhalt von Grünflächen“, führt der Mandatar aus.

„Einzelne Förderungen zur Belebung der Innenstadt – wie z.B. die gerade beschlossene 50.000 Euro-Spritze für den Kardinalplatz – können raumplanerische Fehlentscheidungen nicht aufwiegen. Um die Innenstadt wieder attraktiver zu machen und wirtschaftlich zu stärken, braucht es einen Widmungsstopp für Verkaufsflächen am Stadtrand. Die Grünen haben dazu bereits im November 2016 einen Antrag eingebracht.* Es ist jetzt dringend an der Zeit, Fehlentwicklungen zu vermeiden und die noch bestehenden Geschäfte in der Innenstadt zu stärken.“

*Anhang: Antrag 067-2016 Widmungsstopp Stadtrand - 29.11.2016 - Alle

Grüne sind gegen weitere Einkaufszentren

Klagenfurt (26.06. 2013) In der gestrigen Stadtsenatssitzung waren auch die Pläne für ein neues Einkaufszentrum neben der Kapuzinerkirche Thema. Grünen-Stadträtin Andrea Wulz warnt davor, einen Fehler zum zweiten Mal zu begehen: „Ich erinnere nur an die Proteste gegen die City Arkaden: Die Bedenken der Klagenfurter Kaufleute und die Kritik aus der Bevölkerung wurden ignoriert, Tausende Unterschriften vom Tisch gewischt. Das darf nicht noch einmal so passieren“, sagt  Wulz. „Heute wissen wir, dass die negativen Folgen, vor denen wir damals gewarnt haben, eingetreten sind: Viele Geschäfte haben zugesperrt, vor allem südlich des Neuen Platzes, aber auch westlich des Alten Platz, in der Bahnhofstraße usw. sind Frequenz- und Kaufkraftverlagerung deutlich spürbar“, so die Grünen-Stadträtin. „Weiters ist bekannt, dass die Kaufkraft – aufgrund der gestiegenen Lebenserhaltungskosten – generell sinkt.“

Aus diesen Gründen erteilen die Grünen weiteren Einkaufszentren in der Innenstadt als auch am Stadtrand eine Absage. „Die Politik ist gefordert, sich lieber um ein kreatives Leerflächenmanagement (http://klagenfurt.gruene.at/Gruene-fordern-kreatives-Leerflaechenmanagement) als um die Genehmigung weiterer Einkaufszentren zu kümmern. Es gilt, dem Geschäftssterben in der Innenstadt mit wirksamen Maßnahmen gegenzusteuern und es nicht noch zu beschleunigen“, so Wulz abschließend.