Grüne Klagenfurt

Wie steht es um das Planetarium?

Die Zukunft des Planetariums steht offenbar erneut in den Sternen. Laut Clubobmann Thomas Winter-Holzinger verdichten sich die Gerüchte um eine abermalige Insolvenz. Die Grünen drängen auf rasche Aufklärung. „Das Planetarium ist als Ausflugsziel und Bildungseinrichtung für Klagenfurt und Kärnten unverzichtbar“, so Winter-Holzinger.

Drei Jahre ist es her, dass die ehemalige BetreiberInnengesellschaft des Planetariums nach rückläufigen BesucherInnenzahlen Insolvenz anmelden musste. Der unmittelbare Anlass war eine Stromnachzahlung von 2.300 Euro. Nach dem Konkurs führten zwei neue Pächter den Betrieb weiter und investierten 500.000 Euro in die Technik. Vonseiten des Landes und der Stadt Klagenfurt wurden Förderungen in der Höhe von 150.000 Euro zugesagt.

Nun steht die Weiterführung des Planetariums erneut auf der Kippe, wie Clubobmann Thomas Winter-Holzinger zu berichten weiß. „Gerüchte, dass die BetreiberInnengesellschaft zahlungsunfähig ist, machen die Runde. Einer der beiden Pächter ist bereits ausgestiegen. Merkwürdig ist auch, dass die von der Stadt für das Planetarium vorgesehene Förderung laut Subventionsbericht nie ausbezahlt wurde. Außerdem lässt sich von 2015 kein Jahresabschluss finden. Da fangen bei mir alle Alarmglocken an zu schrillen“, so Winter-Holzinger, der auf rasche Aufklärung drängt.

Sollte das Planetarium erneut von einer Schließung bedroht sein, müssen alle Karten auf den Tisch gelegt werden. Das Planetarium ist sowohl ein wichtiges Ausflugsziel für TouristInnen und Einheimische als auch eine wichtige wissenschaftliche Einrichtung, die als außerschulischer Lernort einen Bildungsauftrag erfüllt. Deshalb müssen wir als Stadt und Land alles daran setzen, den Fortbestand dieser wichtigen Klagenfurter Institution zu sichern“, so Winter-Holzinger abschließend.

Veröffentlicht am 23.06.2017 um 13:58
Schlagwörter: , ,

Mehr von Die Grünen Klagenfurt »