Grüne Klagenfurt

Entsetzen über den Abriss des Emmersdorfer Schloss-Stadels

Gemeinderätin Evelyn Schmid-Tarmann wird heute aus Protest gegen die Vorgehensweise der Stadt und deren Umgang mit städtischen Kulturgütern ihre Funktion als Stv. Obfrau des Klagenfurter Verschönerungsvereins zurücklegen.

Gemeinderätin Evelyn Schmid-Tarmann, Kultur-und Wirtschaftssprecherin der Klagenfurter Grünen, ist über den unbekümmerten Umgang mit stadteigenem Vermögen und Kulturgütern empört: „Ich sehe darin eine Verletzung des § 88 Abs. 2 des Klagenfurter Stadtrechts, der besagt, dass das Vermögen der Stadt möglichst ohne Beeinträchtigung der Substanz zu erhalten ist. Es ist pfleglich und entsprechend seiner Zweckwidmung nach wirtschaftlichen Grundsätzen zu verwalten - usf. Und mit dem Abbruch ist auch Kulturgut vorsätzlich und unwiederbringlich vernichtet worden. Mit der Aufhebung des Denkmalschutzes des Stadels unter einer Vorgängerstadtregierung begann die Misere bereits.“

„Wie man sieht sind weder historische Bauten noch alte Platanen vor den Planierern in diesem Land sicher“, so die Grüne Gemeinderätin weiter. „Ich werde mit heutigem Tag auch meine Funktion als Stv. Obfrau des Klagenfurter Verschönerungsvereins zurücklegen um meinen Protest zum Ausdruck zu bringen. Ich danke abschließend dem Verein ‚Stadelfenster‘ für dessen jahrelangen Kampf um den Erhalt des Stadels und auch für das Bildmaterial von den Abbruchaktivitäten. Mögen sich die KlagenfurterInnen selbst die Frage stellen, wem der Abriss nützt.“

Veröffentlicht am 22.07.2019 um 13:38
Schlagwörter: ,

Mehr von Evelyn Schmid-Tarmann »